Preisverleihung durch WKNÖ Präsidentin KommR Sonja Zwazl am 13.5.2016 im Wifi St. Pölten (Julius Raab-Saal)

Werkstück: Wiege mit Schaukelstuhl kombiniert

Vor der spannenden Preisverleihung gab es sehr interessante Vorträge bezüglich Digitalisierung im Gewerbe und Handwerk 4.0 vom Zukunftsforscher Rene Massatte und Erfolgs- und Motivationstrainer Jörg Löhr.

Besonders erfreut ist Lehrwerkstättenleiter Hubert Auer, dass bei der dritten Nominierung der Sieg erreicht wurde. Täglich arbeiten wir an einer gezielten Ausbildung kombiniert mit Motivation und Freude am Beruf.

WIR LEBEN DAS TISCHLERHANDWERK!

Die Linie 8 Lehrwerkstätte war ein Fixpunkt bei der Gemeinde-Präsentation

Kirchberg an der Pielach zählt zu den besten Gemeinden Europas!Tihany am Plattensee in Ungarn war vor zwei Jahren Europasieger der Dorferneuerung und richtete dieses Großereignis, welches alle zwei Jahre durchgeführt wird, von 08. - 10. September 2016 aus.

Ca. 1000 Gemeindevertreter aus 17 ländlichen Regionen, von 11 Staaten waren nach Tihany gekommen. Darunter eine Abordnung aus Kirchberg an der Pielach, mit Bgm. Ök. Rat Anton Gonaus und Vbgm. Franz Singer an der Spitze und insgesamt 33 Personen.

Kirchberg an der Pielach -Niederösterreich- und Fließ -Tirol- vertraten die österreichische Fahne. In einem harten Auswahlverfahren in den einzelnen Ländern waren 24 Gemeinden, darunter Fließ und Kirchberg ausgewählt worden und nach Tihany gekommen. Bewertet wurde die Gemeindeentwicklung, der soziale und kulturelle Status, Vereinswesen, Fremdenbetreuung, das Miteinander der Generationen, Bürgerbeteiligung, Transparenz der Entscheidungen, die Gemeindetätigkeit im Allgemeinen, Engagement der Bürgerinnen und Bürger und vieles mehr. Als Gesamt- und Europasieger ging Fließ hervor. Kirchberg an der Pielach wurde mit 6 anderen Gemeinden an 2. Stelle gereiht und kann sich daher mit Recht Vize-Europameister nennen.

Lange Zeit war es ein Kopf an Kopf Rennen zwischen den beiden österreichischen Gemeinden, schlussendlich hatte Fließ aus Tirol die Nase vorne.

Dorferneuerung Europa Preisverleihung

 

Als besonderer Pluspunkt für Kirchberg wurde die regionale Zusammenarbeit der Gemeinden im Dirndltal hervorgestrichen und beispielgebende Maßnahme für die Arbeit im ländlichen Raum. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und der Vorsitzende der Jury Dir. DI Charles Konnen aus Luxemburg betonten in ihren Ausführungen, dass die Zukunft des ländlichen Raumes wesentlich davon abhängen wird wie weit die Gemeinden bereit sind, in ihren Regionen zusammenzuarbeiten. In Kirchberg und im Pielachtal sind bereits beispielgebende Schritte der Zusammenarbeit eingeleitet worden. Die Abordnung aus Kirchberg war überwältigt vor Freude, als Bgm. Ök. Rat Anton Gonaus der Preis überreicht wurde.

Mit diesem Dorferneuerungspreis werden die Leistungen auf kommunaler Ebene aufgelistet, bewertet und beurteilt und dienen damit als Beispiel einer erfolgreichen Arbeit für die Entwicklung des ländlichen Raumes.

Bgm. Ök. Rat Anton Gonaus: „Für mich zählten diese Tage in Ungarn zu den schönsten Ereignissen, welche ich bisher in meiner kommunalen Tätigkeit erleben durfte. Unsere jahrelange Arbeit für die Entwicklung unserer Gemeinde und deren Bürgerinnen und Bürger hat damit höchste Anerkennung erhalten. Dieser Erfolg ist aber nur dadurch möglich geworden, weil es in unserer Gemeinde so viele Bürgerinnen und Bürger gibt, die bereit sind, in der Gemeinde selbst und in Vereinen und Organisationen ihr Wissen, ihre Ideen einzubringen, mitzuarbeiten und umzusetzen.“

Auch die Linie 8 Lehrwerkstätte war ein Fixpunkt bei der Gemeinde-Präsentation, wobei der LW-Leiter Hubert Auer dieses einzigartige Projekt Österreichs gezielt vorstellte. Dir. DI Charles Konnen aus Luxemburg war sehr begeistert von diesem Lehrlingsprojekt.

Als Dankeschön wurden 4 Lehrlinge der Linie 8 Lehrwerkstätte (Krapf, Leeb, Gallobitsch, Tuschetschläger) einige Tage nach Ungarn eingeladen zur Präsentation der Gemeinde Kirchberg/P. mit anschließender Preisverleihung.

Die Linie 8 ist ein Verein und besteht aus 8 Tischlereibetrieben im Pielachtal mit einem gemeinsamen Ziel:
DIE AUFRECHTERHALTUNG DES TRADITIONELLEN TISCHLERHANDWERKS.
Die Linie 8 Lehrwerkstätte wurde 2009 in Kooperation mit dem AMS, BFI und der Linie 8 gegründet. Das AMS vermittelt die Jugendlichen, wobei das BFI die Arbeitsbereiche Lernunterstützung und sozialpädagogische Betreuung abdeckt und die Linie 8 ist für die professionelle Ausbildung verantwortlich.

In den ersten Wochen trainieren die neuen Lehrlinge die Grundlagen der Tischlerei in der Lehrwerkstätte.
Als Abschlussarbeit wird die selbstgefertigte Werkzeugkiste präsentiert - das 1. "große Werkstück".
Die Tischlerausbildung erfolgt zusätzlich betriebsübergreifend in den Linie 8 Betrieben.
Zum Sammeln von Praxiserfahrungen, ist jeder Lehrling ca. 2 Monate bei einem Linie 8 Betrieb abwechselnd eingeteilt.
Der spezielle Mix der Linie 8 Betriebe ermöglicht eine TOP AUSBILDUNG in den ganzen Bereichen der Tischlerei:
Sessel, Sitz- Tischmöbel, Fenster, Montagen, Küchen, Schlafzimmer, Fußböden, Deckengestaltungen

Ein Lerntag pro Woche in der Lehrwerkstätte gilt als Fixpunkt für jeden Lehrling, dieser auch Computerplanung (ACAD Ausbildung) beinhaltet. Lehrlinge mit integrativer Berufsausbildung (IBA) erhalten zusätzliche BFI-Einzelbetreuung.

Weitere Angebote der Linie 8 Lehrwerkstätte:
Drechseln, Schnitzen, eigene kleine Aufträge (Naturmöbel und anderes)

Die Linie 8 stellt für jeden Lehrling ein MOTIVATIONSPAKET zur Verfügung:

  • Lehrlinge, die in der Lehrwerkstätte eingeteilt sind, erhalten ein warmes Mittagessen/Tag um € 1,00
    Nach erfolgreich abgelegter Lehrabschlussprüfung:
  • Alle Lehrlinge erhalten eine Werkzeugiste samt Inhalt als Start für die weitere Zukunft
  • Eine Erfolgsprämie wird beim AbschlussEssen übergeben, abhängig von den Leistungen jedes Lehrlings in der gesamten Lehrzeit

Auch teamfördernde Maßnahmen stehen jährlich auf unserem Ausbildungsplan:
Exkursion, Wandertag, Sporttag

Lehrwerkstättenleiter Hubert Auer freut sich über das Geschick der Jugendlichen, wenn die Motivation stimmt, dann sind Erfolge nicht weit entfernt. Wir sind eine große "LW Familie", wo auch Platz ist für diverse Probleme der Lehrlinge - gemeinsam sind wir stark.

HANDWERK HAT GOLDENEN BODEN

Ein altes Sprichwort, dass immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Am 25. Mai 2018 ist die EU-weite Datenschutz-Grundverordnung in Kraft getreten.
Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten wie beispielsweise Cookies finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen